Letzte Woche Mittwoch war die Situation unverändert. Durch Verletzung und Verhinderungen stand Coach JD wieder einmal nur ein dezimierter Kader für die H1 zur Verfügung. Aber mit dieser Situation wusste man umzugehen und füllte den Kader kurzerhand mit H2-Spielern/Jugendspielern auf. Dass Niklas Lange, Max Born und Leon Göpffarth am Ende so eine wichtige Rolle beim Sieg spielen würden, war niemandem zuvor bewusst. Bereits die Anfahrt zum Spiel erwies sich als Herausforderung, denn Levent G. und Sebastian E. waren als Trainer mit ihren Teams unterwegs, sodass sich erst 30min. vor Spielbeginn die Mannschaft vollzählig in der Aufwärmroutine befand. Mit neuen WarmUp Shirts bekleidet wollten sich die Schanzer nichts anmerken lassen und wärmten sich für das Spiel intensiv auf. Coach JD wusste aus dem Vorbericht der Freisinger, dass diese mit einem vollzähligen Kader antreten würden und somit vor allem die Spieler Kock, Hellmich und Weber zur großen Gefahr werden könnten. Beide Mannschaften starteten nervös und mit vielen kleinen Fehlern ins erste Viertel. Doch während die Gastgeber ihr Glück von außen vergeblich suchten, machten die Schanzer ihre Punkte vor allem in der Zone oder an der Freiwurflinie. Vor allem der pfeilschnelle Büny bereitete den Freisingern enorme Probleme und konnte immer wieder leichte Punkte erzielen oder das Foul provozieren. Mit 14:11 beendeten die Ingolstädter das erste Viertel und der Vorsprung sollte sich bis zur Halbzeit sogar noch verdoppeln (39:31). Angeführt vom Spielmacher Niklas Lange, der immer wieder Topscorer Levent G. und seine Teamkollegen schön in Szene setzte, wuchs der Vorsprung immer mehr an. Zudem fanden die Würfe jenseits der Dreierlinie auch ihr Ziel, sodass der Frust der Gastgeber deutlich anwuchs. Vor allem die teils „lasche“ Verteidigung und das „sinnlose“ gedribbel mit anschließendem Wurf gegen den Mann verhinderten eine eindeutigerer Führung zur Halbzeitpause.

2. Halbzeit

Nichts desto war die Halbzeitansprache klar gewählt worden. „Entweder ihr zieht konsequent bis zum Korb durch (Ziel: Punkte oder Foul) oder ihr nehmt den offenen Wurf. Ihr könnt hier nur mit klarem Willen im Kopf siegen und alles dazwischen ist eine Niederlage.“ gab der Coach vor. Das drittel Viertel war ein harter Kampf, doch die Schützlinge vom Coach JD wollten nicht aufgeben und die Führung beibehalten. Während Sebastian Ebner sich um J. Kock kümmerte, nahm Max Born den Freisinger Topscorer M. Hellmich komplett aus dem Spiel, sodass lediglich J. Weber auf Seiten der Freisinger diese im Spiel hielt.

Mit einer 57:51 Führung ging es in den letzten Spielabschnitt. Jetzt war vor allem Ruhe und Nervenstärke gefragt! Ergebnis: Sese bekommt direkt ein T-Foul und will es Coach JD auch noch tatsächlich als „sinnvoll“ erklären! Dieser konnte gar nicht zu hören, da er sich vor Wut zum Hulk verwandelt hatte. Im letzte Viertel konnten die Freisinger sogar ausgleichen, doch das blieb nicht lange so. In dieser Phase wusste vor allem Routinier M. Hasenclever seine „Cleverness“ (J) auszuspielen. Er setzte seinen Körper ein und suchte zudem immer wieder den Weg zum Korb. Das Ergebnis waren leichte Punkte oder gezogene Fouls, die den Gastgebern besonders wehtaten.

Am Ende hieß es 82:75 für die Schanzer und damit war der erste Sieg perfekt.

Stimmen nach dem Spiel vom Coach:

„Diesen Sieg muss ich meiner Mannschaft hoch anrechnen! Nach so einer Niederlagenserie und den zahlreichen Ausfällen ist dieser Kampfgeist nicht als selbstverständlich anzusehen. Die Jungs haben unter Beweis gestellt, dass sie auch siegen können und wollen. Den Unterschied haben natürlich zudem die Youngsters gemacht! Die Energie die sie aufs Feld brachten war unglaublich. Aktuell wird in der H2 standardmäßig mit 15 Leuten trainiert und das würde man sich auch bei der H1 wünschen. An solchen Spielen sieht man, dass man für die 2. Regio eben doch trainieren muss und das nicht nur Breitensport ist. Dieser Gedanke muss vielleicht noch bei dem ein oder anderen Spieler der H1 erst ankommen.“